AKADEMISCHES

Sarah Katharina Kayß (*1985 in Koblenz) ist Historikerin und promoviert in War and Defence Studies.

Sie studierte Geschichtswissenschaften und Vergleichende Religionswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Während dieser Zeit war sie wissenschaftliche Hilfskraft am Internationalen Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung, am Käte Hamburger Research Consortium und CERES-Research Department. 2010 setzte sie ihr Studium im Master in Großbritannien (mit einem DAAD-Stipendium) fort und studierte britische Kolonial- und Wirtschaftsgeschichte am King’s College London. Parallel arbeitete sie von 2011 bis 2014 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut London.

Während ihrer Feldforschung arbeitete Kayß mit Offizieranwärtern an der Royal Military Academy Sandhurst in Camberley, der Offizierschule des Heeres in Dresden sowie der Helmut Schmidt Universität in Hamburg. 2015 war sie wissenschaftlicher Fellow am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr und von 2016 bis 2017 Lehrbeauftragte im Masterstudiengang War and Conflict Studies an der Universität Potsdam.

2017 erfolgte ihre Promotion am War Studies Department am King’s College London in in War Studies and Defence Studies in Kooperation mit dem Defence Studies Department am UK Joint Services Command and Staff College in Shrivenham. In ihrer Dissertation ging es um den Zusammenhang zwischen dem Geschichtsverständnis deutscher und britischer Offizieranwärter und deren Berufsmotivation und –Identität. Die Dissertation ist 2018 unter dem Titel: Identity, Motivation and Memory: The Role of History in the British and German forces bei Routledge erschienen.

Zu ihren aktuellsten Veröffentlichungen gehören Abhandlungen zur Einstellung junger, europäischer Offiziere gegenüber einem europäischen Verteidigungsbündnis und der Wirkkraft von Geschichtsbildern im Militär des 21. Jahrhunderts. Momentan beschäftigt sie sich mit dem Potenzial hybrider Kriegsformen im digitalen Zeitalter, Realisierungsmöglichkeiten zukünftiger Verteidigungsbündnisse und der Wirkkraft von Vorurteilen im politischen Raum.

ACADEMIC WORK

Sarah holds a PhD from the War Studies Department at King's College London. She studied Modern History at King’s College London and History and Comparative Religion at Ruhr University of Bochum, Germany. Sarah has worked as an academic assistant for the International Consortium for Research in the Humanities, the Käte Hamburger Research Consortium, the CERES-Research Department and the German Historical Institute London as well as a lecurer at the University of Postdam teaching War and Conflict Studies.

DISSERTATION/PhD

War Studies Department - King's College London, School of Social Science and Public Policy

The Role of History in the Making of Professional Identities - Occupational Motivations of British and German Army Officer Cadets in Comparison (Der Einfluss von Geschichtsvorstellungen auf die Berufsidentität britischer und deutscher Offizieranwärter - Berufsmotivationen im Vergleich. Ph.D. Dissertation auf Englisch)

MASTER

Modern History, History Department - King's College London, Faculty of Arts and Humanities

Economic History: The Management of the Suez Crisis by the British Petroleum Company (Wirtschaftsgeschichte: Das Krisenmanagment von BP während der Suez-Krise. MA thesis auf Englisch)

BACHELOR

Geschichtswissenschaften - Ruhr Universität Bochum

Die moderne Autobiographie als historische Quelle (The use of contemporary autobiographies as historical sources. BA thesis in German)