Sarah Katharina Kayß ist Historikerin und promovierte Militärsoziologin. In ihrer Freizeit veröffentlicht sie Essays und Lyrik, schreibt für Blogs, gestaltet Großleinwände und fotografiert. Ihr letzter Gedichtband ist preisgekrönt. Ihre Fotografien zieren nationale und internationale Buch- und CD-Cover. Sarahs Essays, Gedichte und Fotografien sind veröffentlicht in Zeitungen, Zeitschriften, Anthologien & Literaturmagazinen in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Großbritannien, Italien, Neuseeland, den USA und Kanada.

Sarah Katharina Kayß studied history and has a PhD in military sociology from King's College London. In her free time she publishes essays and poetry, writes for blogs, paints pictures and works as a photographer. Her last award-winning poetry collection was published in Munich in 2014. Sarah's photographs are displayed on CD- and book-covers all around the world. Her essays, poetry and photographs have been published in newspapers, magazines, anthologies and journals in Germany, Switzerland, Austria, Britain, Italy, New Zealand, the USA and Canada


***

Sarah wurde 1985 in Koblenz geboren und wuchs im Ruhrgebiet auf. Während der Oberstufenzeit absolvierte sie Schauspielunterricht nach Lee Strasberg bei Tony Glaser und nahm Gesangsunterricht bei der Opernsängerin Dagmar Linde. Ihre erste Veröffentlichung erfolgte im Alter von siebzehn Jahren im deutschen Literaturmagazin Libus. Nach dem Abitur 2005 durchlief sie die Aufnahmeprüfung an der Folkwang Hochschule in Essen auf den Studienplatz in Schauspielregie, den sie aufgrund ihres zu jungen Alters nicht bekam.

Sarah was born in Koblenz (Germany) in 1985 and grew up in (west Germany in) the Ruhr district. During sixth form, she took acting lessons according to the Lee Strasberg method under Tony Glaser and singing lessons from opera singer Dagmar Linde. Over the years, she developed a passion for the Theatre of the Absurd, which led her to take the entrance exam at the Folkwang University of the Arts to study Directing, but she was too young to be offered a place at the time.


studies

Nach einem Auslandsaufenthalt in den USA begann sie im Herbst 2006 Germanistik und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum zu studieren, brach das Germanistikstudium allerdings kurz darauf ab und studierte anstelle dessen die folgenden drei Jahre Vergleichende Religionswissenschaften mit Schwerpunkt Judaistik. 2009 erhielt sie ihren Bachelor und begann am Internationalen Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung in Bochum zu arbeiten. Im darauffolgenden Jahr setzte sie ihr Studium in Geschichte im Einfachmaster fort. Da sich ihr Interessenschwerpunkt zunehmend in den Bereich der Gewalt- und Militärsoziologie verlagert hatte, entschied sie sich, ihr Studium mit einem Stipendium des DAAD in Großbritannien fortzusetzen.

 

After spending some time abroad in the USA, she began studying German Philology and History at Ruhr-Universität Bochum. Shortly after starting her course, she opted to take Comparative Religion instead of German Philology for the rest of her undergraduate degree. After completing her undergraduate degree in 2009 she began to work for the International Consortium for Research in the Humanities in Bochum. In the following year, she continued her studies in History by enrolling on a master’s course. Since her interest had drifted towards military sociology and violence research, Sarah decided to continue her studies in Britain, supported by a scholarship from the German Academic Exchange Service (DAAD).

 

Sarah Katharina Kayß; Photo: Ian Forknall

Sarah Katharina Kayß; Photo: Ian Forknall


***

2010 absolvierte sie ihren Master in Modern History am King’s College London mit einem Schwerpunkt auf der anglo-amerikanischen Wirtschaftsgeschichte im Ölsektor des Nahen Ostens in den 1950er Jahren. Im gleichen Jahr begann sie am Deutschen Historischen Institut zu arbeiten.

In 2010, she received her master’s degree in Modern History at King’s College London with a focus on Anglo-American economic history in the oil sector of the Middle East in the 1950s. She also began to work at the German Historical Institute.


photo-graphy

2011 zierte eine ihrer Photographien das Frontcover von Anmesa, ein Jahr später das des (ebenfalls amerikanischen) Magazins Off The Coast. In den folgenden Jahren kamen zahlreiche Bildveröffentlichungen hinzu, so u.a. auf dem Cover des Neon Literary Magazin (2013), der Erstausgabe von Unbridled (2014), Strand (2015), The Cape Rock (2016) und Big Muddy (2016) . Die Magazine Mayday und Hanging Loose widmeten ihren Photographien 2014 ein gesamtes Heft.

Seit 2014 arbeitet Sarah in Kooperation mit Designern und Verlagen: Ihre Photos dienen bislang u.a. als Buch- und CD-Cover in Neuseeland, Großbritannien und den USA, u.a. für den Gedichtband Everything, Everywhere des amerikanischen Poeten, Dramatiker und Belletrist B. Z. Niditsch (Penhead Press Großbritannien 2015).

In 2011, one of her photographs was featured on the cover of Anmesa. The following year, her work was displayed on the cover of Off the Coast, Neon Literary Magazine as well as the inaugural issue of Unbridled (2014), Strand (2015), The Cape Rock (2016) and Big Muddy (2016). Her artwork was featured in both, Hanging Loose and Mayday Magazine.

 

Since 2014, Sarah has been working in close cooperation with graphic designers, international presses and publisher houses. Her artwork is displayed on books and CD covers in New Zealand, Britain and the United States, e.g. on the cover of the american poet, playwright and fiction writer B. Z. Niditsch (Penhead Press, UK 2015).


***

Nach Acryl- und Foto-Ausstellungen in ihrer Heimat sowie in den USA, werden ihre Acrylbilder derzeit in Berlin-Charlottenburg ausgestellt. Momentan arbeitet sie an Plastiken aus politischen Meldungen (aus Zeitungsartikeln) aus aller Welt.

Seit 2017 ist Sarah promovierte Militärsoziologin. Von Herbst 2012 bis Frühjahr 2016 war sie Promotionsstudentin am War Studies Department am King’s College in London. In ihrer Doktorarbeit beschäftigte sie sich mit der Eventualität eines Zusammenhangs von Geschichtsvorstellungen zur Berufsidentität und Berufsentscheidung deutscher und britischer Offizieranwärter.

Sarah's acrylic and photographic art was displayed in exhibitions in the Ruhr district as well as in the USA. At the moment she holds an exhibition in Berlin-Charlottenburg. Sarah currently works on sculptures made of newspaper articles from all over the world.

Sarah holds a PhD in military sociology since 2017. She has been a PhD student at the War Studies Department of King’s College London from autumn 2012 to spring 2016, working on a comparison between British and German officer cadets by researching the relevance and understanding of the national past to their professional identity and motivation to enlist.


Awards & editorship

 

Sarah ist Preisträgerin des österreichischen VKSÖ Preis (2012) sowie Preisträgerin der Manuskriptförderung des Literaturwerks Rheinland-Pfalz-Saar und dem Verband Deutscher Schriftsteller (2013) für ihren Lyrik- und Essayband "Ich mag die Welt, so wie sie ist" der 2014 vom Allitera Verlag in München verlegt wurde.

Bis 2012 war sie Herausgeberin des zweisprachigen Literaturmagazins PostPoetry. Von 2013 bis 2017 verantwortet sie die Herausgeberschaft der zweisprachigen Literaturzeitschrift The Transnational.

 

Sarah is a recipient of the Austrian-VKSÖ Prize (2012) and winner of the manuscript-award of the Literaturwerk of the county of Rhineland-Palatinate and grant holder of the German Writers Association (2013) for her poetry and essay collection "Ich mag die Welt, so wie sie ist" (I like the world the way it is) which was published in Munich in 2014.

She edited PostPoetry, a bilingual literary magazine, until 2012. Since 2013, she has been responsible for the editorship of the bilingual literary magazine The Transnational.

 

Sarah Katharina Kayß; Photo: Ian Forknall

Sarah Katharina Kayß; Photo: Ian Forknall