Internierungslager und öffentliche Hinrichtungen

Internierungslager und öffentliche Hinrichtungen

10-Sekunden Gedanken No. 6

Wenn jemand einen Film drehen würde, dem ich als Vorbild diene, in dem ich dann entmachtet und getötet werde, würde ich dann beginnen darüber nachzudenken, dass das, was ich mache vielleicht nicht ok ist? Nein. Ich würde denken, die Außenwahrnehmung ist gestört und ja, ich würde Obama dann auch als Affen bezeichnen und mit Rache drohen. Ionesco sagte so schön Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht. Dass der nächste Weltkrieg durch eine lächerliche Lappalie ausgelöst wird ist hingegen nicht absurd, sondern zeitgerecht. Es gibt zu viele Deppen auf diesem Planeten die im Besitz von Atombomben sind. Cyber-attacks arten da an wie ein Vorspiel, ein Herantasten. In der im Januar erscheinenden Ausgabe des Transnational nimmt der US-amerikanischer Autor Matthew Hamilton in seinem Text The Hermit Kingdom ebenfalls Kim Jong-un auch auf die Schippe. Einmal auf Englisch und einmal auf Deutsch. Ob das reichen wird Deutschland in den Streit zwischen Nordkorea und den USA zu involvieren? Wahrscheinlich eher nicht. Die Leserschaft liegt im zweistelligen Bereich. Aber die, die The Hermit Kingdom lesen werden, werden über Kim lachen. So machen wir das im Westen, auch wenn uns das Lachen manchmal im Halse stecken bleibt – oder den dritten Weltkrieg provoziert. Mit Weltkriegen kennen wir uns aus. Ist schließlich nicht unser Erster.