Sarah Katharina Kayß was born in Koblenz (Germany) in 1985 and grew up in the Ruhr district. Her mother supported her creative interests from an early age: she joined a theatre company aged six and learned how to play the classical guitar, the double bass, the electric guitar and the bass guitar when she was a teenager. Sarah began writing at the age of 15 and was first published by Libus, a German literary magazine, two years later. During sixth form, she took acting lessons according to the Lee Strasberg method under Tony Glaser. She also took singing lessons from the opera singer Dagmar Linde and exhibited her fineliner drawings.

Over the years, she developed a passion for the Theatre of the Absurd, which led her to take the entrance exam at the Folkwang University of the Arts to study Directing. She was too young to be offered a place at the time and did not take the committee’s advice to reapply after three years. After spending some time abroad in the USA, she began studying German Philology and History at Ruhr-Universität Bochum. Shortly after starting her course, she opted to take Comparative Religion with a focus on Judaism instead of German Philology for the rest of her undergraduate degree. After more of her work was published in German-speaking countries, Sarah had her first poem published in Britain in 2009. The same year, she completed her undergraduate degree and began to work for the International Consortium for Research in the Humanities in Bochum.

In autumn 2009, she completed an internship at a synagogue in Chicago, where she had the opportunity to talk to Holocaust survivors and write historical articles for the newsletter of the Jewish community. Prior to this, she had compiled a catalogue for the synagogue’s museum in Gelsenkirchen. In the following year, she continued her studies in History by enrolling on a master’s course, even though her interest had drifted towards military psychology and violence research. Since the structure of the course in Bochum did not appeal to her and she did not find herself sufficiently challenged, Sarah decided to continue her studies in Britain, supported by a scholarship from the German Academic Exchange Service (DAAD). In 2010, she received her master’s degree in Modern History at King’s College London with a focus on Anglo-American economic history in the oil sector of the Middle East in the 1950s. She began working at the German Historical Institute in the same year.

Sarah Kayss Bridge 2.jpg

In 2011, one of her photographs was featured on the cover of Anmesa, an American magazine. The following year, her work was displayed on the cover of another American magazine: Off the Coast. She has been a PhD student at the War Studies Department of King’s College since autumn 2012, working on a comparison between British and German officer cadets.

Her poems, essays and photography have been published in newspapers, magazines, anthologies and journals in Germany, Switzerland, Austria, Britain, Italy, New Zealand, the USA and Canada.
Sarah is a recipient of the Austrian-VKSÖ Prize (2012) and winner of the manuscript-award of the Literaturwerk of the county of Rhineland-Palatinate and the German Writers Association (2013). She edited PostPoetry, a bilingual literary magazine, until 2012. Since 2013, she has been the editor of the bilingual literary magazine The Transnational. (www.the-transnational.com)


Sarah has been living in London since summer 2010.

*** 

Sarah Katharina Kayß wurde 1985 in Koblenz geboren und wuchs im Ruhrgebiet auf. Aufgrund der frühen künstlerischen Förderung durch ihre Mutter, begann sie mit sechs Jahren Theater zu spielen, lernte zunächst klassische Gitarre und nach einigen Jahren Kontrabass, E-Gitarre und E-Bass zu spielen. Mit fünfzehn begann sie zu schreiben. Ihre erste Veröffentlichung erfolgte im Alter von siebzehn Jahren im deutschen Literaturmagazin Libus. Während der Oberstufenzeit absolvierte Sarah Schauspielunterricht nach Lee Strasberg bei Tony Glaser, nahm Gesangsunterricht bei der Opernsängerin Dagmar Linde und stellte ihre Fineliner-Zeichnungen bei Ausstellungen im Ruhrgebiet aus.
 
Getrieben von einer mit den Jahren gewachsenen Liebe zum absurden Theater, durchlief sie 2005 nach dem Abitur die Aufnahmeprüfung an der Folkwang Hochschule in Essen auf den Studienplatz in Schauspielregie, den sie aufgrund ihres jungen Alters nicht bekam. Das Anraten des Prüfungskomitees nach drei Jahren wieder vorstellig zu werden, nahm sie nicht wahr. Nach einem Auslandsaufenthalt in den USA begann sie im Herbst 2006 Germanistik und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum zu studieren, brach das Germanistikstudium allerdings kurz darauf ab und studierte anstelle dessen die folgenden drei Jahre Vergleichende Religionswissenschaften mit Schwerpunkt Judentum. Nach weiteren Veröffentlichungen im deutschsprachigen Raum, veröffentlichte Sarah 2009 ihr erstes Gedicht in Großbritannien. Im selben Jahr erhielt sie ihren Bachelor in Geschichte und Vergleichenden Religionswissenschaften und begann am Internationalen Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung in Bochum zu arbeiten.

SarahJPEGunedited-22.jpg

Im Herbst 2009 absolvierte sie ein Praktikum in einer amerikanischen Synagoge in Chicago in der sie die Möglichkeit wahrnehmen konnte, mit Holocaustüberlebenden zu sprechen und historische Abhandlungen für die Kolumne der jüdischen Gemeinde zu schreiben. Zuvor hatte sie den Ausstellungskatalog für das Museum in der Synagoge in Gelsenkirchen angefertigt. Im darauffolgenden Jahr setzte sie ihr Studium in Geschichte im Einfachmaster fort. Da sich ihr Interessenschwerpunkt zunehmend in den Bereich der Gewalt- und Militärsoziologie verlagerte und sie mit dem ihrer Meinung nach nicht sonderlich innovativ angelegten Studienaufbau im Rahmen des Master of Arts in Geschichte in Bochum nicht d’accord ging,  entschied sie sich ihr Studium mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austausch Dienst in Großbritannien fortzusetzen.

2010 absolvierte sie ihren Master in Modern History am King’s College London mit einem Schwerpunkt auf der anglo-amerikanischen Wirtschaftsgeschichte im Ölsektor des Nahen Ostens in den 1950er Jahren. Im gleichen Jahr begann sie am Deutschen Historischen Institut zu arbeiten. 2011 zierte eine ihrer Photographien das Frontcover des amerikanischen Magazins Anmesa, ein Jahr später gestaltete sie das Frontcover des (ebenfalls amerikanischen) Magazins Off The Coast.

Seit Herbst 2012 ist sie Promotionsstudentin am War Studies Department des King’s College mit einem militärsoziologischen Vergleich zwischen deutschen und britischen Offizieranwärtern. Ihre Fotografien, Gedichte und Essays sind veröffentlicht in Zeitungen, Zeitschriften, Anthologien & Literaturmagazinen in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Großbritannien, Italien, Neuseeland, den USA und Kanada.

Sarah ist Preisträgerin des österreichischen VKSÖ Preis (2012) sowie Preisträgerin der Manuskriptförderung des Literaturwerks Rheinland-Pfalz-Saar und dem Verband Deutscher Schriftsteller (2013). Bis 2012 war sie Herausgeberin des zweisprachigen Literaturmagazins PostPoetry. Seit 2013 gibt sie die zweisprachige Literaturzeitschrift The Transnational heraus. (www.the-transnational.com)

Sarah Katharina Kayß lebt seit Sommer 2010 in London.